Kultusministerium will an sachsens Schulen Tablet-Computer einführen

Nach Informationen des sächsischen Kultusministeriums will man vor der Einführung von Tabelts-Computern an Oberschulen und Gymnasien sich Rat von Fachleuten, wie von IT-Experten, Spitzenverbänden und der Kultusverwaltung holen.

Die TU Chemnitz Edukation (TUCed) testen ein bundesweit einzigartiges Pilotprojekt das „Klassenzimmer der Zukunft“, hierbei geht es um ein wissenschaftlich erprobtes Bildungskonzept für den Einsatz von modernen Bildungsmedien.
Mal will bis zum Frühjahr 2014 ein Konzept erarbeiten und 20 Oberschul – und Gymnasiallehrer fortbilden. Diese Qualifizierungsmaßnahme verzögert sich bis Anfang September, weil sich 60 Lehrer für die Fortbildung beworben haben. Nun muss eine Auswahl getroffen werden, welcher Pädagoge qualifiziert wird.

Es ist gut, dass sich die öffentliche Seite über Virtualisierung im Klassenzimmer Gedanken macht. Hierfür braucht es qualifizierte Medienpädagogen. Ob hier 20 reichen, klingt nach einen Tropfen auf dem heißen Stein. Eigentlich müssten alle Pädagogen für Zukunft gerüstet sein. Was, normalerweise zu den Grundqualifikationen eines Lehrers gehört.

Ab Schuljahr 2015/16 sollen erste Schulen mit diesen Tablet-Computern ausgestattet sein.